Was tun gegen Mitesser – Wertvolle Tipps für euch

Wer unter häufig auftretenden Mitesser leidet, der weiß das es eine unschöne Erfahrung ist. Im Internet gibt es sehr viele Anleitungen doch welche ist die richtige? Mit dieser Frage beschäftigt sich dieser Artikel – also was tun gegen Mitesser?

Was tun gegen Mitesser?

Mitesser sind lästige Parasiten des Menschen und treten häufig zusammen mit Akne auf, bevorzugt im Gesicht. Wir besitzen viele Talgdrüsen, diese können jedoch verstopfen und für die unangenehme Begleiterscheinung sorgen. Der Ausgang der Talgdrüsen kann sich durch Verhornung so weit verstopfen, dass sich eine farbige Melange aus körpereigenem Fett und Talg bildet – der Mitesser. Mehr dazu in unserer Hauptanleitung zum Entfernen von Mitessern >>

Durch die Verfärbung fallen die Mitesser sofort auf, besonders wenn sie im Gesichtsbereich auftreten. Es gibt sowohl entzündliche Verstopfungen der Talgdrüsen, sogenannte „Whitehead“, als auch offene Mitesser („Blackhead“). Bei Ersterer bildet sich ein weißer Pfropf auf dem Mitesser, darunter befindet sich eine eitrige Entzündung. Die „Blackheads“ wirken dagegen eher dunkel, weil der Talg sich bei Kontakt mit Sauerstoff verfärbt.

Wirkungsvolle Maßnahmen gegen Mitesser

Hauptsächlich treten Mitesser in der Kinn-, Nasen- und Stirnzone auf, weil dort viele Talgdrüsen vorhanden sind. Es gibt jedoch Menschen, die eine Veranlagung zu fettiger Haut haben – bei ihnen verstopfen die Drüsen schneller und Akne, sowie Mitesser haben ein leichtes Spiel.

Um Pickel und weiße Mitesser erfolgreich zu bekämpfen, müssen sie ausgedrückt werden. Schwarze Mitesser nicht ausdrücken, dies kann zu Entzündungen führen!
Wird dies richtig gemacht, gibt es in der Regel keine Komplikationen.

Eine kleine Anleitung für euch um richtig gegen Mitesser vorzugehen:

  1. Spüle dein Gesicht mit warmem Wasser und Seife
  2. Wasche deine Hände gründlich
  3. Desinfiziere eine Nadel (Desinfektionsmittel aus der Apotheke oder mit Feuerzeug erhitzen)
  4. Steche mit der Nadel in den reifen (!) Pickel und drücke seitlich mit einem Kosmetiktuch dagegen. Sofort aufhören, wenn Blut oder klare Flüssigkeit kommt!
  5. Mit einem Kosmetiktuch den Eiter aufnehmen
  6. Zink- oder Calendulasalbe darauf geben

Sehr pralle Pickel und schwarze Mitesser sollten auch aus dem Grund nicht ausgedrückt werden, weil sie nach innen aufplatzen und zu größeren Entzündungen und Narben führen können.

Weitere Methoden um Mitesser loszuwerden

Wende am besten häufig Gesichtsmasken an, denn diese befreien die Poren von Fett und Verhornungen. Heilerdemasken sind dabei optimal, auch viele Peelings gehören dazu, da sie die Haut regelrecht „glattschleifen“. Das Peeling kann bis zu zweimal wöchentlich angewendet werden, anschließend das Gesicht gründlich mit warmem Wasser abwaschen.
Nicht nur fette, talgige Haut erhöht das Risiko für Mitesser.

Bei trockener Haut

Auch zu trockene Haut kann problematisch sein, weil Verhornungen drohen. Neigst du zu trockener Haut, trage einfach mehrmals wöchentlich eine Feuchtigkeitscreme auf, im Drogeriemarkt gibt es beispielsweise viele Gesichtscremes, die geeignet sind. Die BPO-Methode mit Benzoylperoxid befreit zuverlässig von Mitessern, greift allerdings auch die Haut an. Das Mittel löst die oberste Hautschicht ab, so dass fast keine neuen Mitesser mehr entstehen können. Für sensible und trockene Haut ist die Methode aber nicht das Mittel der Wahl. Es ist meist in Salbenform erhältlich und wird in Kombination mit einer Feuchtigkeitscreme angewendet.

Was taugen Mitesser-Pflaster bzw. Anti Mitesser Stripes?

Mitesser-Pflaster („Stripes“) sind ebenfalls sehr beliebt. Sie werden einfach auf die betroffene Hautpartie geklebt und sollen so den Mitesser bekämpfen. Neuere Tests haben allerdings ergeben, dass sie nicht immer wirkungsvoll sind, zudem können die chemischen Bestandteile die Haut reizen.

Ein Gesichtsdampfbad kann ebenfalls für eine merkliche Linderung sorgen. Dazu heißes Wasser aufsetzen, Kamillenessenz dazugeben und den Kopf mit Geschirrtuch über den Topf halten. Der warme Dampf öffnet die Poren, anschließend empfiehlt sich eine Behandlung mit Heilerde.

Gegen schwarze Mitesser kann ein weiteres Hausmittel helfen: Stelle mit Natron (aus dem Drogeriemarkt) eine Paste her. Ein Teelöffel Natron wird mit zwei Teelöffeln destilliertem Wasser vermischt. Einfach auftragen, einmassieren und wegspülen.

Insgesamt ist es gar nicht so schwer, den unangenehmen Begleitern Herr zu werden. Vorbeugung ist in jedem Fall wichtiger als die Nachsorge, also achte immer darauf, dass du regelmäßige Masken, Dampfbäder und Peelings anwendest. Sollte sich dennoch einmal ein Mitesser bilden, weißt du jetzt, was du dagegen tun kannst. Noch ein wichtiger Hinweis: Wenn du unsicher bist, wie du einen eitrigen Mitesser öffnen sollst, gehe lieber zum Arzt. Dieser ist dafür geschult, schnell und unkompliziert zu helfen. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

*