Mitesser von Nase entfernen – So geht’s

Mitesser auf der Nase sind ein weit verbreitetes Problem. Viele Betroffene versuchen allerdings, die Verstopfungen aus eigener Kraft zu lösen. Doch das führt eher zur Verschlimmerung. Besser ist es, die Hautunreinheit mit selbstgemachten Hausmitteln und Pflanzen aus der Natur zu bekämpfen.

Wie entstehen Mitesser auf der Nase?

Mitesser entstehen durch eine Verhornung der Talgdrüsen. Die Hornlamellen lagern sich soweit in den Kanälen an, dass diese vollständig verstopft werden. Bei vielen Jugendlichen entsteht diese übermäßige Talgproduktion durch den sich verändernden Hormonhaushalt. Jedoch sind nicht nur Jugendliche von dem Problem betroffen. Auch ältere Menschen haben mit den lästigen Mitessern zu kämpfen, die ebenfalls auf hormonelle Schwankungen zurückgeführt werden können. Viele Betroffene reagieren auf die Mitesser mit dem Ausdrücken der Poren. Hierdurch wird jedoch die Porenöffnung maßgeblich geschädigt und gereizt.

Die Bakterien, die sich in dem Pfropf vermehrt haben, können mit dem Finger verbreitet werden. Dadurch verschlimmert sich lediglich das Problem. Mitesser sollten daher mit den geeigneten Mitteln behandelt werden.

Was hilft gegen Mitesser auf der Nase? Mitesser von Nase entfernen

Wer die unschönen Verhornungen entfernen möchte, der sollte zu bestimmten Mitteln greifen, welche die Poren öffnen und somit den Talgfluss anregen. Cremes mit Salicylsäure können hier angewendet werden. Wasserstoffperoxid sorgt in der anschließenden Behandlung dafür, dass die Poren desinfiziert werden.

Diese Wirkstoffe sind in zahlreichen Lotions und Cremes enthalten. Doch häufig reicht die Dosis der Wirkstoffe nicht aus, um das Problem wirksam zu bekämpfen. Daher kannst du mit einfachen Mitteln selbst eine Creme herstellen, um die Mitesser von der Nase zu entfernen. Dazu benötigst du etwa 200 g Basiscreme (unguentum emulsificans aquosum), die auf Wasserbasis hergestellt wurde. Außerdem wird 10 g Salicylsäure in Pulverform benötigt. Die Zutaten sollten im Verhältnis von 3 (Salicylsäure) zu 100 (Basiscreme) miteinander vermengt werden. Sie wirkt antiseptisch und entzündungshemmend und kostet insgesamt nicht mehr als 7 Euro.

Selbstgemachte Mittel aus der Natur

Doch auch in der Natur liefern einige Pflanzen Wirkstoffe, die gegen störende Mitesser helfen. Birkenrinde enthält das wertvolle Betulin. Diese Substanz hat eine entzündungshemmende Wirkung und eignet sich daher optimal zur Bekämpfung von Mitessern. Diese Behandlung erfolgt innerlich. Aus der Birkenrinde wird ein Tee hergestellt, der über mehrere Wochen getrunken wird.

Artikeltipp: Mitesser vorbeugen 

Pflanzliche Inhaltsstoffe benötigen einige Zeit, damit sich die Wirksamkeit einstellen kann. Weitere wichtige Heilkräuter sind Kamille, Ehrenpreis und Huflattich. Diese Pflanzen haben antibakterielle und entzündungshemmende Inhaltsstoffe, sodass sie sich gut für Gesichts-Dampfbäder oder Waschlotions eignen. Die Poren werden durch den Dampf geöffnet und die ätherischen Öle sorgen für eine Linderung der Symptome und ein schnelleres Abheilen.

Für das Dampfbad solltest du eine Handvoll Blätter der Pflanzen mit kochendem Wasser aufgießen. Achte darauf, dass die Blätter beim Pflücken nicht zerstört werden, denn dann verflüchtigen sich die ätherischen Öle und die Inhaltsstoffe gehen verloren. Die gesammelten Pflanzen können sowohl frisch, als auch in getrocknetem Zustand für Dampfbäder verwendet werden.

Hilfe aus der Küche

Doch was hilft denn nun gegen Mitesser auf der Nase? Soll man die Mitesser auf der Nase nun ausdrücken oder gibt es andere Mittel dafür?

Bevor man ans ausdrücken der Mitesser von der Nase denkt, sollte man auf Mittel aus der Küche zurückgreifen und zumindest einmal ausprobiert haben. Viele Lebensmittel aus der Küche können optimal zur Behandlung von Mitessern eingesetzt werden.

Natron findet sich wohl in jedem Haushalt. Es ist ein Mittel, welches das überschüssiges Fett von der Haut aufnimmt und die Poren reinigt. Mit einem Teelöffel Natron und zwei Teelöffeln Wasser kannst du eine Paste herstellen, die du täglich auf die Nase auftragen kannst. Wichtig ist, dass für die Paste nur destilliertes Wasser verwendet wird, denn dieses ist frei von jeglichen Bakterien.

Die Zitrone ist ein bewährtes Hausmittel, welches bei zahlreichen Hautproblemen seit langem in der alternativen Medizin eingesetzt wird. Die Frucht sorgt dafür, dass das natürliche Säure-Basen-Haushalt der Haut in ein Gleichgewicht gebracht wird. Vier Tropfen des Zitronensaftes werden für eine Peeling-Waschcreme mit einem Esslöffel Zucker vermengt. Der Zucker sorgt für den Massageeffekt und öffnet die Poren. Mit dem Zitronensaft kannst du auch eine Maske herstellen. Dazu werden zusätzlich ein Becher Naturjoghurt, ein Teelöffel Salz und ein Teelöffel Honig benötigt.

Die Zutaten werden gut miteinander vermischt und ein bis zwei Mal täglich auf die Haut aufgetragen. Honig hat eine antiseptische Wirkung, denn in ihm ist Wasserstoffperoxid enthalten. Dadurch eignet er sich optimal für den Kampf gegen Mitesser. Er kann pur, oder als Paste mit Quark oder Milch auf die Haut aufgetragen werden. Ihm werden durchblutungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben, wodurch entzündete Stellen auf der Nase besser wieder abheilen können.

Teure Produkte sind nicht unbedingt notwendig

Zwar stellen wir auf Mitesser24 Kosmetikprodukte vor, wie zum Beispiel Teebaumöl und Mitesser Pflaster, aber um die lästigen Hautunreinheiten auf der Nase zu beseitigen, müssen nicht immer teure Kosmetikprodukte gekauft werden. Mit den einfachsten Mitteln, die jeder in seiner Küche hat, kann das Problem beseitigt werden.

Aus verschiedenen Lebensmitteln lassen sich Gesichtsmasken und Pasten herstellen, die sich positiv auf die Porenverstopfungen auswirken. Auch die Welt der Pflanzen bietet ein großes Angebot an Wirkstoffen, welche die Basis für ein wirksames Heilmittel liefern.

Weitere Körperregionen an denen Mitesser entstehen können:

Schreibe einen Kommentar

*